Presse Golf Club Tel. +49 89 69340290

Warning: Undefined variable $image in /homepages/39/d574417213/htdocs/pressegolf/wp-content/themes/bootstrap/header.php on line 91

Warning: Trying to access array offset on value of type null in /homepages/39/d574417213/htdocs/pressegolf/wp-content/themes/bootstrap/header.php on line 91

Turnier „144 – Eine Frage der Ehre“

Unser Mitglied Herbert Steffe organisierte in Eigeninitiative die Teilnahme einiger Pressegolfer an einem Event in Kärnten:
Jungs und Mädels – Ich bin stolz auf Euch/uns! 16 Teams sind angetreten, unser Ziel: Nicht letzter werden! Am Ende sprang ein großartiger siebter Platz heraus. Ein halber Punkt mehr (der mehrfach drin war, zweimal wurde unglücklich am letzten Loch verloren) und die Pressegolfer wären sogar sechster geworden. Einfach stark. Die Rede ist von „144 – Eine Frage der Ehre“. Ein Teamwettbewerb, der bisher viermal in Bad Griesbach ausgetragen worden ist und dieses Jahr seine Premiere im Süden Österreichs, in Kärnten feierte. Trotz Corona!
Wegen dieser Drecks-Pandemie waren es letztendlich dann auch nur 16 Teams, die angetreten sind; die übrig geblieben sind von über 70 Voranmeldungen. Die Pressegolfer waren eines dieser Teams. Mit dem – bereits erwähnten – sportlichen Ziel: Mindestens der 15. Platz sollte rausspringen. Mit dem gesellschaftlichen Hauptziel: Drei bzw. vier Tage einfach Spaß zu haben, mit und ohne Golf, eine prima Zeit gemeinsam zu verbringen, Corona ein Schnippchen zu schlagen. Beides großartig gelungen! Danke an Birgit, Edgar, Heiner, Jupp, Kevin, Klaus, Peter und Ralf. Ich denke, wir haben den PGC glänzend repräsentiert in Kärnten. Weil einfach alles zusammengepasst hat.
Die Plätze: Bad Kleinkirchheim, für einen Teil der Truppe die Einspielrunde. Der großartige Platz ist ein Partnerclub, also nur halbes Greenfee von 38,50 €. Der Franz Klammer-Club wäre auch das volle Greenfee wert gewesen. Extrem abwechslungsreiche Bahnen, mal typisch „Hochgebirge“, dann wieder weit, breit und flach. Dazu die traumhafte Kulisse der Gurktaler Alpen und natürlich das gegen Edgar gewonnen Villacher Bier. Schon da passte einfach alles zusammen.
Turniertag 1: Platz Velden-Wörthersee. Sicher nicht jedermanns Sache, aber ein Erlebnis! Nahezu nur Schräglagen, auch auf den teilweise unspielbaren Grüns. Aber die gleichen Bedingungen für alle. Ok, mit einem klaren Vorteil für einen Teil unserer Gegner an diesem Tag: das Golfteam Velden zum Beispiel. Platzkenntnis bedeutet hier mindestens einen halben Schlag Vorteil pro Loch. Und trotzdem am Ende drei von sechs möglichen Punkten geholt. Das von Präsident Peter von O. gesponsorte Abendessen in der „Falle“ mehr als verdient!
Turniertag 2: Platz Moosburg-Pörtschach. Ganz anders als Velden. Flach, fair, viel Wasser, bezwingbare Grüns. Ein klassischer Resortplatz für alle Spielstärken. Gute Schläge werden belohnt, schlechte bestraft. So wie es sein soll. Ein Platz, den man gerne auch öfter besucht, auch wenn er sich – vor allem bei eher feuchtem Untergrund – teilweise schon recht lang spielt. Wieder drei von sechs möglichen Punkten. Grillabend mit gesponsortem Marillenschnaps abermals mehr als verdient.
Turniertag 3: Platz: Kärtner Golfclub Dellach. Eine der ältesten Plätze Österreichs und sicher auch einer der schönsten! Hügelig, aber durchaus mit flachen Landezonen. Zum Teil recht enge Fairways, alles andere als leicht, aber absolut fair zu spielen. Platztechnisch sicher der Höhepunkt. Auch das Ambiente um das Clubhaus eine Klasse für sich (auch wenn Edgar heute noch auf sein Bier wartet ☹). Punkte, ok, wie immer. Platz sechs, wie bereits erwähnt, um einen halben Punkt verpasst. Aber auch mit Rang sieben „högscht“ zufrieden.
Ein Wort zum Wettbewerb: 8er Teams spielen an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf drei verschiedenen Plätzen gegen andere 8er Teams. Vier Spieler Einzel Matchplay, je zwei der verbleibenden vier Vierer Best Ball. Schon verdammt anstrengend, aber eine Riesengaudi. Und auch mal was anderes zum ewigen Stableford. Für die neun Pressegolfer auf jeden Fall ein Top-Erlebnis, das nächstes Jahr – dann hoffentlich ohne Corona – wiederholt werden sollte. Vielleicht ja sogar mit zwei Teams: eines, das ganz oben mitspielen kann (Kevin, Klaus und Edgar sind gesetzt!), und eines, das nicht Letzter werden möchte. Vielleicht dann auch mit mehr als „nur“ einem Mädel. Für das zweite Team stehe ich gerne auch wieder als Captain zur Verfügung.  – Herbert Steffe –

Foto unten: Team-Besprechung