Presse Golf Club Tel. +49 89 69340290

Zwei schöne Runden auf der Golfanlage Obing

Er ist ein echtes Juwel, der Golfplatz in Obing, unweit des Chiemsees und anderer namhafter Golfplätze. In Obing gibt es zwar nur 9 Löcher, aber die haben es in sich. Die Golfanlage wurde 2002 gebaut und ganz natürlich der offenen weiten Landschaft angepasst. Sie zeichnet sich durch gepflegte breite Fairways und große ondulierte Grüns aus. Eigentliche Herausforderung sind aber die im Stil amerikanischer Golfplätze der Jahrhundertwende angelegten 40 Bunker, mit ausgefransten Rändern, „rugged lock“ genannt. Am besten spielt man daher den abwechslungsreichen Platz gleich zweimal hintereinander.
Nach der Runde können wir das „Golfstüberl“ empfehlen – ein absoluter Geheimtipp, zu dem auch viele Nichtgolfer kommen. In der Küche kocht Werner Liebwein sensationell bodenständige und ausgefallene Gerichte zu fairen Preisen. Werners Wiener Schnitzel ist in der ganzen Region bekannt und schmeckt superlecker. Täglich gibt es frischen Fisch, serviert von der charmanten Margit Liebwein. Und das alles mit dem schönen Blick auf die Berge und den Obinger See.
Die sympathischen Inhaber des Obinger Golfplatzes, Corinna und Peter Ratcliffe, sorgen für eine überaus herzliche und freundliche Atmosphäre. Wir kommen gerne wieder!
Übrigens: Hunde dürfen an der Leine mitgolfen. Außerdem werden interessante (Fern-) Mitgliedschaften, Tageskarten und Zehnerkarten angeboten. Weitere Infos: www.dergolfclub.de
– Claudia Bruckmann –


Allgäuer Land- & Golfclub Ottobeuren: Golfen unter Freunden

Der Golfclub Ottobeuren hat sich „Golfen unter Freunden“ auf die Fahne geschrieben. Und das ist nicht nur sprichwörtlich gemeint. Es steht weithin sichtbar auf der einer der Fahnen am Clubhaus. Und sie meinen es ernst, der Empfang im Clubhaus war überaus freundlich und herzlich zugleich. Sofort fühlt man sich wohl und angekommen auf einem der schönsten Plätze weit und breit. Eine gute Stunde von München entfernt, findet man hier Ruhe in der Natur. Von allen Bahnen bietet sich ein spektakulärer Ausblick in die Umgebung. Gleich auf den ersten Bahnen ist immer wieder die Abtei Ottobeuren im Blickfeld, sie wacht gleichsam über die ersten neun Löcher. Auf den zweiten neuen Bahnen ist Szenenwechsel, der Blick schweift über die Gehöfte auf den Anhöhen der Umgebung. Doch besser wäre es, der Spieler würde sich ganz auf den Platz konzentrieren, denn der bietet immer wieder Überraschungen. Oft ist die Fahne vom Abschlag nicht zu sehen. Entweder sie versteckt sich hinter einem Hügel, hinter einem Dogleg oder steht ganz oben auf einer Anhöhe – meist gut beschützt von Bunkern. Überhaupt sind Platz und Grüns in einem super gepflegten Zustand. Übersichtstafeln auch am Damenabschlag sind ja sonst eher die Seltenheit, hier werden auch Damen bestens über den Verlauf der Bahnen informiert. Gegen Ende der Runde weiß der Spieler, dass Golf etwas mit Sport zu tun hat. Der Herrenabschlag an der 17 ist nur eines der Highlights am Platz, sofort sind alle Spieler total bei der Sache. Bei dem Par 3 schlagen die Herren von hoch oben über das Wasser direkt auf das Grün – ein Traum. Alle Damen im Flight wollen auch von hier abschlagen, ist doch ihr Abschlag weiter unten und nicht ganz so knackig. Die Freude auf ein gutes Essen in dem von Familie Perkovic seit Jahren erfolgreich geführten Clubrestaurant steigert sich je näher der Flight dem Clubhaus kommt. Der gute Ruf des Hauses und die sonnige Terrasse sind in der Umgebung auch unter Nichtgolfern bekannt, die schwäbischen und kroatischen Spezialitäten ein Genuss, allen voran der Zwiebelrostbraten!
Wer elektrisch anreist, der findet Ladestationen für E-Bikes und Elektroautos am Clubhaus. –  Sylvia Fibinger


Golfclub Garmisch-Partenkirchen

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Presse Golf Open!!! Drei Top-Kandidaten für die hinteren Plätze haben sich deshalb zu einem Geheimtraining verabredet: Jarosik, Bruckmaier und Umkehrer nutzten den zurückkehrenden Sommer für eine Runde im Schlagschatten der Zugspitze, sprich: in unserem Partner-Club Garmisch-Partenkirchen, heimisch in Oberau. Zwar war der Parkplatz voll, aber – wunderbar – wir konnten sofort ans Tee 1 zum Kaltstart. Tolle Methode, sollte man immer machen: Alle drei Matadore begannen die Runde mit einem Bogey an diesem Par 5. Die Front-Nine sind ja etwas flacher und im Prinzip einfacher als die buckligen Back-Nine, doch die Länge der Par 4 und die depperten Bäume stellten uns vor ganz schöne Aufgaben, die vor allem der Long-Hitter Umkehrer, ständiger Geheimtipp für LONGEST DRIVE, bravorös meisterte, während Eisen-Fanatiker Jarosik mehr und mehr vor sich hinbrummelte. Aber was soll man jammern! Jede Bahn in Oberau schenkt neue Panoramen, die Bremsen ließen sich brav totschlagen, das Quellwasser war klar wie eh und je, die Berge majestätisch, der Tann dunkel und erhaben etc und kaum hatten wir auf den beiden abschließenden Par 5 das Clubhaus ein letztes Mal umrundet, fanden wir uns schon auf der Terrasse wieder, die dank der neuerdings sehr guten Gastronomie unbedingt den Besuch lohnt. – Karl Bruckmaier –


Eine schöne Runde im Land- und Golfclub Werdenfels

Gleich hinter Farchant vor dem Ortseingang von Garmisch-Partenkirchen liegt einer der zehn ältesten Golfanlagen Deutschlands und der viertälteste Platz Bayerns – der Land- und Golfclub Werdenfels. Das Gelände wurde nach Kriegsende von den Amerikanern übernommen und der Golfclub erhielt ein Mitbenutzungsrecht. 1974 wurde dann offiziell der Land- und Golfclub Werdenfels gegründet und ist seit 2014 wieder in deutscher Hand. Wir (Claudia Bruckmann und Sylvia Fibinger vom PGC) haben hier an einem sonnigen Pfingstsamstag gespielt und finden, er ist ein kleines Juwel. Bereits beim überaus herzlichen Empfang an der Rezeption merken wir, dass man sich über jeden Gast freut, der den 9-Loch-Platz mit seiner langen Tradition einmal spielen möchte. Es lohnt sich in jedem Fall, und man sollte die engen Bahnen und raffiniert angelegten Grüns sogar am besten gleich zweimal hintereinander spielen. Alte hohe Bäume und der fantastische Blick auf Wetterstein, Alp- und Zugspitze sind atemberaubend – ein echter Natur- und Golfgenuss! Loch 19 mit Restaurant und schönem Biergarten ist ebenfalls empfehlenswert – bei leckeren kleinen oder großen Gerichten zischt das Bier besonders gut. www.garmisch-golf.club
Übrigens ist der Land- und Golfclub Werdenfels Teil der Aktion „Wetterstein4Golf“: Golf spielen auf vier 9-Loch-Anlagen der Region (Land- und Golfclub Karwendel, Golfclub Seefeld Reith, Land- und Golfclub Werdenfels und Golfclub Zugspitze-Tirol) 160 € für All you can play an 4 Tagen. – Claudia Bruckmann


Golfclub Gut Altentann

Das Salzkammergut, eine der schönsten Gegenden Österreichs, bietet 10 Golfplätze, einer attraktiver als der andere. In Nähe des Wallersees liegt der Leading Golf Course Gut Altentann. Der 18-Loch Golfplatz wurde von Jack Nicklaus entworfen. Der erfolgreiche Golfspieler ist heute ein international anerkannter Golfplatzarchitekt. Mit viel Gespür und Wissen hat er hier in Altentann die Bahnen der malerischen Landschaft angepasst: breite Fairways, mal flach, mal hügelig, Gras- und Sandbunker, viel Wasser, große Grüns – das sind die Herausforderungen. Ein Highlight ist Loch 9, ein Par 3, bei dem die Herren von Gelb 149 Meter über einen breiten Teich hinauf aufs Doppel-Grün schlagen müssen, während die Damen von Rot den Teich aussparend den Ball nur 67 Meter quasi aufs Grün chippen können. Auch zum Schluss kann man sich auf Loch 18, einem Par 5, golferisch beweisen. Vom inselartigen Abschlag im Biotop aus geht’s über einen Bach und das lange Fairway schließlich über einen Graben aufs letzte Grün.
Dann hat man wieder das hübsche Clubhaus erreicht. Es steht genau an der Stelle, wo sich einst das herrschaftliche Schloss Gut Altentann befand. Hier kann man nach der Golfrunde mit wunderschönem Blick auf die Golfanlage mit ihren vielen Teichen entspannen und etwas Leckeres essen und trinken. https://gutaltentann.com – Claudia Bruckmann –


Länderkampf – schade, schade, schade…

Anstelle eines Länderkampf-Berichtes hier eine nette Story von Karl Bruckmaier über das, was er an diesen Tagen gemacht hat –
so etwas ist sehr zur Nachahmung empfohlen, z.B. einfach mal einen Bericht über Partnerclubs einsenden !

… die Eisen Sieben waren gewetzt und ein weiterer Sieg beim Skribenten-Wettkampf gegen die Österreicher reine Formsache, da hatte Felix Austria Wetterglück und eine Kaltfront samt gelegentlichem Geniesel sorgte für die Absage unseres Turniers nahe Steyr. Kurzentschlossen versuchte ich doch noch was aus den freien Tagen zu machen und habe mich am Wallersee nahe Salzburg einquartiert. Der Wallersee wird neben den bekannteren Seen am Alpenrand gern über-seen, doch wer einmal auf der Terrasse vom Seehotel Winkler in Neumarkt winkler.at/hotel über die funkelnde, gleißende Wasserfläche geblickt und dabei eine frisch gefangene Renke verzehrt hat, der versteht, warum Carl Zuckmayer seine Zeit am Wallersee als die glücklichste seines Lebens bezeichnet hat. Zum Hotel gehört ein herrlich altmodisches Strandbad und eine ganz modern eingerichtete Sauna am Wasser – dass solch ein Idyll nur 20 Fahrminuten vom Tourismus-Overkill der Getreidegasse existiert, ist für sich genommen schon ein Wunder. Der Wallersee bietet neben dem auf Schnecken und Fisch spezialisierten Winkler (aber die Brathendl, die Sülze!!) noch diverse Hauben-gekrönte Lokale, dazu Gelegenheit zu radeln, zu wandern, bogenzuschießen und – zu golfen. Allein drei große Plätze sind in 10 Minuten zu erreichen; gespielt habe ich Gut Altentann, den Jack Nicklaus einst zu einem wirklich außergewöhnlichen Oldschool-Golfplatz designt hat. Die Bahnen liegen für heutige Longhitter-Verhältnisse etwas eng beeinander, aber dafür fordern einen ständig die für Nicklaus typischen langen Bunker, die vielen künstlichen Hügel und das unvermeidliche Wasser. Leider ist Gut Altentann noch kein Partner des PGC, doch mit halbwegs moderaten Preisen außerhalb der Sommersaison kann man mal unbedingt einen Abstecher wagen: gutaltentann.com – Karl Bruckmaier –
Hinweis: Aber wir haben einen PGC-Partnerclub nicht weit weg: www.golfclub-waldhof.at/de